Wenn es irgend bei einem großen Muster etwas Schadhaftes gibt, so entdecken es die Schmeißfliegen mit nie irrendem Instinkt und stoßen darauf mit raubsüchtigem Entzücken.

Autor: Lord Thomas Babington Macaulay (1800 - 1859), englischer liberaler Politiker und Historiker

Das Ja lächelt, das Nein grinst.

Autor: Quelle: »Sichtwechsel. Aphorismen über Menschen und Meinungen«, 2005

Kräfte, Kräfte, überall Kräfte, wir selbst eine geheimnisvolle Kraft in ihrer Mitte. Es verfault kein Blatt auf der Landstraße, das nicht eine Kraft in sich schlösse – wie sollte es denn sonst verfaulen?

Autor: Quelle: »Über Helden, Heldenverehrung und das Heldentümliche in der Geschichte«, 1840

Wer in seiner nächsten Umgebung seinen Nächsten nicht liebt wie sich selbst, der wird noch weniger in dem Fremden und Unbekannten seinen Bruder und Nächsten erkennen.

Autor: Wilhelm Martin Leberecht de Wette (1780 - 1849), deutscher Theologe

Die Rosen die Liebe verblühen im Sommer,
die Dornen des Ehestandes überwintern.

Autor: Deutsches Sprichwort

Wie mühselig ist es doch, ein neues Ideal aufzubauen –
und wie schnell ist es verwirklicht!

Autor: Quelle: »Gedankengänge nach Canossa, Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten«, Berlin: Eulenspiegel Verlag, 1988

Ich soll ihn lassen
Und kann's nicht fassen;
Und du, mein Herz,
Du darfst es wagen,
Noch fort zu schlagen
Bei solchem Schmerz?

Autor: Quelle: Goethe »Vier Jahreszeiten. Gedichte«, Ausgabe letzter Hand 1827

Du hast viele fertig gemacht?
Aber keinen vollendet!

Autor: © Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

Es lebt ein Gott der Liebe. – Der Trost soll uns genügen!

Autor: Johanna Sophie Dorothea Albrecht (1757 - 1840), deutsche Dichterin

Die Schwestern des Erfolgs heißen Neid und Mißgunst.

Autor: © Elvira Lauscher (*1965), Redakteurin, Texterin, Schriftstellerin, Lyrikerin und Künstlerin

Der beste Schutz gegen Selbstmord ist die Angst vor dem Tod!

Autor: © Thomas S. Lutter (*1962), Lyriker und Musiker

Wer an die falsche Adresse expediert ward, kann sich tatsächlich als »geliefert« ansehen.

Autor: © Martin Gerhard Reisenberg (*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor

Der untrüglichste Gradmesser für die Herzensbildung eines Volkes und eines Menschen ist, wie sie die Tiere betrachten und behandeln.

Autor: Berthold Auerbach (1812 - 1882), eigentlich Moses Baruch Auerbacher, deutscher liberaler Kulturpolitiker und Schriftsteller

In einer vornehmen Ehe soll man nicht alles sagen müssen,
aber man soll sich alles sagen können.

Autor: Paula Messer-Platz (1880 - 1931), deutsche Schriftstellerin

Für alles, was immer dem Menschen geschieht, ist er gerüstet und zur richtigen Zeit am richtigen Ort!

Autor: Quelle: »Himmlische Regentropfen. Gedichte«, Fouqué Literaturverlag, 1999

O Heimat! Du heiliger, trauter Ort! Da klopfen die Pulse, da zittert das Herz.

Autor: Berthold Auerbach (1812 - 1882), eigentlich Moses Baruch Auerbacher, deutscher liberaler Kulturpolitiker und Schriftsteller